Pascullisti Rennfahrer drei Mal auf dem Podium

Pascullisti_Christian_Lamczyk

Der Pascullisti Rennrahrer Lamy ist in hervorragender Form. An den vergangenen drei Wochenenden endeten die Rennen für den Mastersrennfahrer auf seinen Pasculli Altissimo jedes Mal mit einem Podestplatz.

Beim Lichterfelder Rundstreckenrennen, waren auf 18 Runden und insgesamt 32 km zu absolvieren. Nach 10 Runden bildete sich eine achtköpfige Spitzengruppe, in der alle Favoriten vertreten waren. In der letzten Runde attackierte Lamy auf der Kopfsteinpflasterpassage, konnte auch zunächst ein „Loch reißen“ und wurde jedoch knapp vor dem Ziel von seinen stärksten Konkurrenten Ulzen, Herold und Reus wieder eingeholt. Den Sieg machten wenige Minuten später Ulzen und Herold unter sich aus, im Kampf um Platz drei hatte der Pascullisti Rennfahrer des Team Synergy Pasculli gegen Jörn Reuss die schnelleren Beine.

 

Am darauffolgenden Wochenende ging es beim MOL Cup am Schäferberg weiter. 190 Fahrer standen an der Startlinie, um 8 Runden über die Hügel der „Moorlaken-Runde“ zu fahren. Von Beginn weg wurde auf der profilierten Strecke von den „üblichen Verdächtigen“, Team Rockefeller und OSC-Cyclingteam Potsdam, attackiert, jedoch konnte sich zunächst keine Gruppe absetzten. Erst nach fünf Runden gelang es Jörn Reuss, Fabian Pohl (führender des MOL-Cups) und Stefan Räth vom Feld weg zufahren. Lamy hatte in diesem Moment das Nachsehen, da er von anderen Fahrern blockiert, der Attacke nicht sofort folgen konnte. Auf der Kuppe der Moorlake attackierte der Synergy Pasculli Fahrer selbst und so gelang es ihm, schon vor dem nächsten Anstieg zur dreiköpfigen Spitzengruppe aufzuschließen. Im Finale musste er seinem kleinen Soloritt leider ein wenig Tribut Zollen. Mit Krämpfen auf der letzten Runde konnte er das Endtempo seiner Konkurrenten kaum halten und wurde am Ende im Gesamtklassement fünfter. In der Wertung der Master 2 bedeutete dies aber erneut die Bronzemedaille.

 

Am Pfingstmontag folgte die Silbermedaille im Rennen in Alt-Glieniecke im Rahmen der 62. Tour de Berlin.

 

Herzlichen Glückwunsch, LAMY! Weiter so!