Pasculli Ride mit Roubaix-Feeling

Pasculli Ride_2014257,0 km, 28 Kopfsteinpflasterpassagen, das überließen die Pasculli & Friends am gestrigen Sonntag den Profis, die beim härtesten Klassiker der Welt, der „Hölle des Nordens“, von Paris nach Roubaix um den Sieg kämpften. Die späte Attacke des Niederländer Niki Terpstra verfolgten die Pasculli & Friends in der Live-Übertragung auf der Terrasse des Nduro Cafés.

Zuvor hatten sie aber natürlich selber Rad-Kilometer gesammelt. Bei schönem Sonnenschein und frischen Temperaturen starteten um 10:30 Uhr die Pasculli-Espresso-Gruppe über 110 km und die Cappuccino-Gruppe über 70 km zur gemeinsamen Eröffnung der Rennradsaison.
Welche Qualen die Profis beim Klassiker Paris -Roubaix zur selben Zeit erlitten, ließ die kurze, aber durchaus gefürchtete Kopfsteinpflasterpassage in Stücken – zum Glück der einzige „Pavé-Abschnitt auf der Runde –  erahnen.

 

Angeführt wurden die beiden Peletons von den Rennfahrern des Team Synergy Pasculli, die sich im auffrischenden Wind mächtig für die Pasculli Rider ins Zeug legten.
In der Zieleinfahrt hatten das Cappuccino-Peleton ganz knapp die Nase vorn und gewann so das Duell um die besten Plätze auf der Sonnenterasse des Nduro Cafés, wo Nils und sein Team alle Rider mit Kaffee, kühlen Getränken und hausgemachtem Kuchen versorgte.

 

Pasculli freut sich darauf, alle Freunde am 17.Mai zum nächsten Ride wiederzusehen!